Fragmente von Gefühlen Gedichte

Faulstich, Werner

Selbst wenn sich der Widerstand aufschwingt und tobt wie von Sinnen, täuscht die Stille im Auge des Hurrikan am Anfang der Woche Gelassenheit vor. Werner Faulstichs Gedichte sind bevorzugt für diejenigen gedacht, die mit moderner Lyrik wenig anfangen können. Sie sollen über Sprache, Rhythmus und Struktur inhaltlich nur jene Gefühle, aus denen sie entstanden sind, im Leser, in der Leserin wachrufen. Wenn das im einen oder anderen Fall tatsächlich gelingt, wäre im Sinne des Autors die Absicht dieser Publikation geglückt. Man könnte dabei das einzelne Gedicht mit einem Gemälde vergleichen, das man sich rahmt und an die Wand hängt, um es immer wieder zu betrachten und vielleicht Neues zu entdecken. Oder aber man schaut es einfach nur an, um sich daran zu erfreuen. So will der Band eine Galerie darstellen, durch die man wandert und sich dabei auf das eine oder andere Abenteuer einlässt.

Über den Autor

Werner Faulstich (1946–2019). Studium der Philosophie, Germanistik, Anglistik in Frankfurt / Main. Assistant Teacher in Epsom/Surrey. Wissenschaftliche Tätigkeit an den Universitäten Tübingen, Siegen, Las Vegas, Lüneburg. Zahlreiche Vorträge und Publikationen.

Autoren von A-Z