Ismaels Traum Erzählung

Vanweegen, Wilfried

»Ismaels Traum«  beginnt dort, wo Melvilles Roman »Moby Dick« aufhört. In ihm kehrt Ahab zurück, um sich des von Queequeg in Auftrag gegebenen Sarges zu bemächtigen. Der auftauchende Kadaver Moby Dicks soll ihm die Pequod ersetzen. Seine Fluke wird als Segel in Stellung gebracht, um die Heimkehr nach Nantucket zu sichern. Auslöser des Traums ist ein Gedicht vom Sohn des Autors, das diesem bis New York nachgegangen ist, von wo aus er mit der Queen Mary 2 die Passage zurück nach Hamburg anzutreten gedenkt. Auch von den Ereignissen während des Aufenthalts im Big Apple sowie der Rückkehr in das »Tor zur Welt«, als welches Hamburg sich einen Namen gemacht hat, handelt dieses vom Gift der Liebe heilsam durchwirkte Buch.

Über den Autor

Wilfried Vanweegen, geb. 1954 in Heide/Holstein. Studierte an der Fachhochschule für Sozialwesen in Kiel. Fortbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut ebenda am John-Rittmeister-Institut. Seit 2004 eigene Praxis in Brunsbüttel/Dithmarschen. Zwei Söhne, eine Tochter, vier Enkeltöchter.

Autoren von A-Z