Krähenrufe Gedichte und Bilder

Würthner, Kurt

Der Autor legt jetzt im Rentenalter seinen zweiten Lyrikband im deutschen lyrik verlag (dlv) vor. Wie in seinem Erstlingswerk »Mit Versen gesagt« besticht das Buch mit sensibler Beobachtung und tiefem Verständnis für alles Lebende. Humorvoll, melancholisch und tröstend fließt der klassische Reim, begleitet von reizvoll-harmonischen Nostalgiebildern. Seine Muse und Titelheldin ist die Krähe, die schwarze Greisin und Botin des Winters, eine kluge Meisterin des Überlebens. So ist der Titel auch Programm. Der Autor selbst ist zu erfahren, um ein Naiv-Optimist zu sein, zu wissend, um nur die Oberfläche zu streifen, und zu verfestigt für zerstörenden Pessimismus. Eine Haltung, die er auch seinen Lesern vermitteln will. Die Rufe des Buches sollen all jene erreichen, die sich am Schönen erfreuen, die Vergänglichkeit zu akzeptieren lernen, die nach Lebenshilfe Ausschau halten, die sich nicht entmutigen lassen wollen, und diejenigen, die den klassischen melodischen Reim lieben.

Über den Autor

Kurt Würthner, geboren am 5. Februar 1944 in Ludwigshafen/Rh., wuchs in den ersten prägenden Jahren in Schwenningen am Neckar auf. Neben beruflichen Interessen hat der Autor Vorlieben für Geschichte und Archäologie und engagiert sich für die Pflege und Erhaltung der deutschen Schrift (Kurrent und Sütterlin).

Autoren von A-Z