Sie sagte, so sei nun mal das Leben, dabei war’s der Tod

Spranger, Stephanie

Schwanger zu sein bedeutet eigentlich, guter Hoffnung zu sein. Das Ergebnis einer vorgeburtlichen Untersuchung kann diese Hoffnung von einem Moment auf den anderen zerstören und den Eltern eine Entscheidung für oder gegen das Weiteraustragen des Kindes abverlangen. Elisabeth hat in einer solchen Situation einen späten Schwangerschaftsabbruch durchführen lassen und sich danach allein ins Strandhaus ihrer verstorbenen Großeltern zurückgezogen. Schafft sie es dort, Frieden mit ihrem Entschluss zu schließen und Abschied von ihrem Kind zu nehmen, um selbst weiterleben zu können?

Über den Autor

Stephanie Spranger arbeitet seit vielen Jahren als Ärztin für Humangenetik in Bremen, nachdem sie ihre Ausbildung an der Universität Heidelberg absolvierte. Ihr liegen die Patienten besonders am Herzen, die durch genetische Diagnosen in Entscheidungsnöte geraten. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne.

Autoren von A-Z